"

Dramatisches Verfolgerduell in der Kreisklasse

FC 47 Leschede VII (1.) - SC Spelle-Venhaus IV (2.) 2:3 (25:15, 19:25, 23:25, 25:19, 13:15)

wowAm Samstag hatte die vierte Damenmannschaft ihr letztes Spiel in diesem Jahr. Es ging zum aktuelle Tabellenführer nach Leschede, um sich für die Heimniederlage (1:3) vom 28. September zu revanchieren. Leider fehlten krankheitbedingt und aus privaten Gründen der Mannschaft FÜNF!!! Spielerinnen an dem Tag, und Jana Hapke aus der 6. Damen U16 müsste zur Hilfe geholt werden.

Ziemlich sorglos und mit feierlichen Stimmung des Vorabends ging die Mannschaft in den ersten Satz. Erst nach einer Auszeit bei einem Rückstand von 8:15 Punkten konnte die Mannschaft nach klaren Aussagen des Trainers wieder auf den Boden geholt werden. Leider war das schon etwas zu spät, und der erste Satz war deutlich mit 25:15 Punkten verloren.

Im zweitem Satz spielte die Mannschaft wie ausgewechselt. Alle waren konzentriert und motiviert. Dank einer Aufschlagserie von Sophia Kampel hatte die Mannschaft einen komfortablen Vorsprung aufgebaut, und trotz zwei Auszeiten und einer Auswechselung bei der Lescheder Mannschaft stand escam Satzende doch 19:25 für Spelle.

Aber richtig zur Sache ging es im dritten und vierten Satz. Da kämpften beide Mannschaften Kopf an Kopf um jeden Ball. Die Speller Damen mussten noch dazu mit nicht nachvollziehbaren Entscheidungen des Schiedsgerichtes klar kommen. Emotionen kochten hoch. Und so gingen beide Mannschaften zur Tiebreack-Duelle.

Den fünften Satz begonnen Spellerinnen etwas nervös und mit der starken Aufschlagserie der zwölfjährigen Franziska Egbers aus Leschede kam die Mannschaft ganz schwer zur Recht. Auch eine Auszeit bei 6:2 Punkten Rückstand konnte die Situation nicht retten und bei 2:8 haben die Mannschaften die Seiten gewechselt - damit aber auch die Stimmung. Jeden weiteren Punkt der Lescheder Mannschaft beantworteten die Speller mit zwei Punkten. Und als Kim Roskos bei 12:9 Punkten Rückstand zum Aufschlag ging und weitere drei Punkte gemacht hat, kippte die Stimmung bei Nachbarn. Auch zwei Auszeiten haben der Lescheder Mannschaft nicht geholfen die Spellerinen zu bremsen. Mit zwei weiteren Aufschlägen beendete Gina Temmen das dramatische Spiel (so bezeichnete es Lescheder Trainer), in welchem Sportlerinnen beider Mannschaften eine tolle Leistung und großen Willen gezeigt haben.

Somit gehen die Spellerinnen in einev kleine Spielpause, und können in dieser Zeit ihre Technik beim Training weiter aufbauen, um an die Leistung vom Samstag beim Spiel gegen Besten am 11. Januar anzuknüpfen.

Großer Dank an dieser Stelle gilt für die Unterstützung der Fans von der Tribüne !

"
Go to top