Volle Halle, beste Stimmung und eine Mannschaft, die genau zum richtigen Zeitpunkt ihre Top-Form abruft – das war ein perfekter Nachmittag im Sportzentrum Brink. Die Zweite des SC Spelle-Venhaus hat als Bezirksliga-Zweiter das große Ziel erreicht und mit zwei Siegen den Landesliga-Aufstieg perfekt gemacht. Mit 3:1 (25:22, 25:8, 18:25, 25:18) schlug das Team BW Emden-Borssum II, den Vizemeister einer Parallelstaffel, und mit 3:0 (25:22, 25:21, 25:13) die TG Wiesmoor, den Landesliga-Viertletzten.

Obwohl die Spielerinnen eine anstrengende Doppelschicht absolvieren mussten, war am Ende noch genug Puste vorhanden, um eine wilde Fete zu feiern. Zunächst mit den lautstarken Fans, dann im engsten Kreis. Soviel sei verraten, das war eine lange Nacht...

Sportlich war es durchaus ein hartes Stück Arbeit, das der SCSV verrichten musste. Gerade im ersten Duell musste schon eine Glanzleistung her, denn der Kontrahent BW Emden-Borssum brachte eine erfahrene, angriffsstarke und vehement unterstützte Truppe an den Start, in der auch schon die eine oder andere Oberliga-Erfahrung mitbrachte. Der Start ließ wenig Gutes erahnen, beim 3:9 gab es einige fragende Gesichter im Speller Lager. Doch peu á peu tasteten sich die Gastgeber heran. Anfangs profitierten sie von gegnerischen Fehlern, über ein starkes Service wurden sie dann selbst immer aktiver und brachten trotz großer Gegenwehr Satz eins ins Ziel. Die sensationellen Aufschläge machten Abschnitt zwei zu einer klaren Angelengeheit – nur vier Mädels schritten insgesamt an die Linie. Kirsten Niehaus und Melanie Rietmann brachten es jeweils auf eine Neunerserie. Borssum schien konsterniert, kämpfte sich aber in Satz drei zurück und gewann diesen recht souverän. Da drohte noch mehr zu kommen von den Ostfriesen, doch rechtzeitig fand der SCSV seinen Rhythmus wieder, zog passend zum Finale des bis dahin engen vierten Satzes das Tempo noch mal an und machte nach 93 Minuten dank eines Borssumer Fehlers den Deckel drauf.

Teil eins der Mission war also geschafft. Und was da noch keiner wissen konnte, es war der weitaus schwierigere. Für die Partie gegen Wiesmoor schafften es die Speller Anhänger trickreich, die Zuschauer aus Emden auf ihre Seite zu ziehen. Gemeinsam mit dem Heimpublikum machten die Gäste also richtig Alarm. Und das beflügelte das Team erst recht. Der Start klappte super (6:1), von Anfang an hatte niemand das Gefühl, dass die Sache noch schief gehen könnte. Doch auch die TG zeigte große Moral, ließ sich nie abschütteln. Wenn es ernst wurde, hatte der Gastgeber trotzdem immer eine Antwort parat. Im ganzen Match war dem Gegner keine Führung gestattet. In den ersten beiden Sätzen schrumpfte ein großer Vorsprung noch mal, ehe der SCSV seine Klasse ausspielte. Das galt genauso für den dritten Abschnitt, in dem überhaupt keine Zweifel mehr aufkamen am Aufstieg. 66 Minuten waren gespielt, als Wiesmoor am Netz übergriff und dem Konkurrenten so den 25. Punkt schenkte.

Was folgte, war eine ausgelassene Party mit vielen, vielen Gratulationen von Vereinsfreunden, reichlich Konfetti (auch wenn die erste Kanone zu früh zündete), motivierenden Spruchbändern, Tanzeinlagen im Kreis, La-Ola-Wellen sowie natürlich - Schnaps und Bier. Das Schlusswort gehört nun aber Trainer Herman Preun: „Die Mannschaft hat einfach toll gespielt. Sie hatte schon seit Wochen eine super Verfassung und hat sich den Aufstieg mehr als verdient.“ Damit ist alles gesagt. Cheers

Go to top