D2 20171021Eines steht schon mal fest: Der SC Spelle-Venhaus II ist nach dem Aufstieg in der Landesliga sofort angekommen. Die Spiele zwei und drei brachten am Samstag auch gleich die Siege zwei und drei in der neuen Spielklasse. Als Belohnung setzte sich das Team auch direkt, zumindest für einen Tag, an die Tabellenspitze. Dem 3:0 (26:24, 25:11, 25:6) gegen den blutjungen TV Cloppenburg II folgte ein hart umkämpfter Krimi gegen den bisherigen Tabellenführer BW Schinkel, den der Gastgeber mit Nervenstärke und Glück mit 3:2 (21:25, 25:23, 21:25, 25:14, 18:16) gewann. Es war das Produkt einer geschlossenen Leistung aller Spielerinnen.

Zu Beginn der ersten Partie war der SCSV noch etwas überrascht von den Aufschlägen und den Schnellangriffen des Gegners. Mit der Einwechslung von Kirsten Niehaus, die gleich drei Punkte beisteuerte, steigerte sich Spelle. Einen Satzball musste die Mannschaft abwehren, dann drehte sie den Spieß noch. Damit war der Widerstand weitgehend gebrochen. Im zweiten Abschnitt brachte eine 13-teilige Aufschlagserie von Kapitänin Yvonne Knieper von 2:2 auf 15:2 die schnelle Vorentscheidung. Noch deutlicher wurde es dann im dritten Durchgang, als kurzzeitig sogar die lautstarke Unterstützung der zweiten Fußball-Mannschaft des Vereins für zusätzliche Motivation sorgte.

Weitaus schwieriger, und das war von vornherein absehbar, wurde die zweite Partie gegen den Spitzenreiter. Im ersten Satz fehlte noch etwas Konzentration gegen die in der Annahme und der Feldabwehr besonders starken Osnabrücker. Doch der SCSV steckte keineswegs auf und bewies ein weiteres Mal eine gute Moral – so holte sich der Neuling den zweiten Abschnitt knapp, auch dank einer Steigerung in allen Elementen. Anschließend war das Heimteam eigentlich schon auf der Siegerstraße, verlor aber nach einer 19:13-Führung plötzlich komplett den Faden im Angriff und musste nach einem 2:12-Negativlauf den ersten Punkt in dieser Spielzeit hergeben. Doch umso besser wurde es danach. Von Beginn zogen die Speller im vierten Satz davon. Beim 8:1 war schon eine Vorentscheidung gefallen, die Blocks von Lena Höving und Lara Wagner ließen Schinkel nicht mehr herankommen, auch wenn am Ende noch sechs Satzbälle liegengelassen wurden.

Richtig dramatisch wurde es dann im Tiebreak, die Partie wurde immer hitziger. Mal führte die eine Seite mit zwei, drei Punkten, mal die andere. Beim 9:12 sah der Aufsteiger schon fast aus wie der Verlierer. Aber beim 14:12 nach einer Aufschlagreihe der gerade eingewechselten Astrid Cremer hatte Spelle plötzlich zwei Matchbälle. Auch die Blau-Weißen ließen sich jedoch keineswegs hängen und wendeten das Blatt noch mal. Beim 16:15 waren sie nur einen Zähler vom Sieg entfernt. Jetzt wurde es richtig dramatisch und hektisch. In dieser letzten Phase war Fortuna aufseiten des Gastgebers, weil der ansonsten angriffsstarke Gegner sich auf einmal Fehler erlaubte. Als der letzte Ball ins Aus segelte, war der Jubel beim SCSV riesig. Kein Wunder nach dieser Nervenschlacht.

Es spielten für den SCSV: Astrid Cremer, Martina Finke, Lena Höving, Yvonne Knieper, Alina Kulüke, Kirsten Niehaus, Ilona Pötter, Melanie Rietmann, Ilka Wagner, Lara Wagne

Go to top