Einen besseren Start hätte man sich nicht wünschen können. Mit einem 3:1 Sieg (25:20; 28:26; 18:25; 25:12) gegen den VC Osnabrück III beendeten die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus II ihr erstes Saisonspiel in der Landesliga. Und das trotz personeller Engpässe. Trainer Hermann Preun musste heute auf die Zuspielerinnen Marie Rauen und Yvonne Knieper verzichten (beide verletzt) und ebenfalls auf die verhinderte Mittelblockerin Melanie Rietmann. Über die Mitte kam nun Außenangreiferin Lara Wagner zum Zug, Lena Höving rückte von der Diagonalposition ins Zuspiel. Außerdem half Nicole Sturm aus, die kurzfristig für die Zuspielposition reaktiviert wurde. Geradezu unbeeindruckt von diesen personellen Problemen starteten die SCSV Damen in den ersten Satz. Kirsten Niehaus, diesmal als Kapitänin auf dem Feld, brachte ihr Team durch eine Aufschlagserie von acht Punkten gegen Mitte des Satzes weit in Führung. Durch diesen Puffer gelang in einem ansonsten recht ausgeglichenen Durchgang der erste Satzgewinn. Der zweite Satz gestaltete sich knapper. Der Block der Osnabrücker packte immer öfter zu und die ebenfalls gute Abwehr erschwerte es dem SCSV den Ball auf den Boden zu bekommen. Dann kamen noch Fehler im Aufschlag dazu. Doch irgendwie war nach drei ungenutzten Satzbällen das Glück doch auf der Speller Seite und auch der zweite Satz ging an den Gast. Im dritten Durchgang verbesserte sich der VCO weiter. Im Block war kaum noch ein Durchkommen, außerdem setzten die starken Aufschläge die Speller unter Druck. Der eigene Block war hingegen kaum vorhanden. So ging der Satz deutlich und verdient an den Gastgeber. Doch im nächsten Satz wachten die Speller wieder auf. Hermann Preun animierte sein Team den Angriff variabler zu gestalten und dies gelang bestens. Kapitänin Kirsten Niehaus versenkte aus allen Positionen ihre Angriffe im gegnerischen Feld. Martina Finke drehte in der Abwehr hingegen noch einmal richtig auf und kratzte auch noch so verloren geglaubte Bälle vom Boden. Somit gelang den Spellern zum Abschluss noch einmal ein richtig starker Satz, der keinen Zweifel mehr daran ließ, dass die Bezirksliga-Zeiten schon lange vorbei sind. So kann’s weiter gehen! P.S.: Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren brandneuen Betreuerinnen Silvia Niehaus, Sonja Wagner und Marlies Knieper, die uns nach dem Spiel mit geschnippeltem Obst, Kaffee, Kuchen und ein bisschen Sekt versorgt haben und freundlicherweise das Waschen unserer Trikots übernehmen!!!

Go to top