20170219 D1

Am Samstag konnte die zweite Damenmannschaft volle sechs Punkte durch einen 3:1 Sieg gegen den Spitzenreiter FC Leschede IV (26:24, 24:26, 25:14, 25:21) und ebenfalls ein 3:1 gegen den fünftplatzierten Raspo Lathen II (25:14, 25:16, 19:25, 25:17) nach Hause holen.

Spelle, dass sich in der Hinserie den Leschedern noch mit 1:3 geschlagen geben musste, wollte es diesmal besser machen und besonders den starken Lescheder Mittelblock und die Aufschläge in den Griff bekommen.

Das klappte im ersten Satz auch recht gut. Spelle erspielte sich schon zu Beginn einen kleinen Vorsprung der sich zur Mitte des Satzes in ein komfortables 15:9 verwandelte. Die gute Stimmung auf dem Feld ließ keinen Zweifel daran wie sehr Spelle das Rückspiel für sich entscheiden wollte. Erst bei der zweiten gegnerischen Auszeit wurden die Lescheder so langsam wach und erstarkten vor allem im Aufschlag und in der Abwehr. Trotzdem reichte es Spelle noch für ein knappes 26:24.

Im zweiten Satz zeigten beide Teams ein Kopf an Kopf-Rennen. Gute Aufschläge auf beiden Seiten und harte Angriffe besonders über die Mitte, verhinderten dass sich ein Team richtig absetzen konnte. Knapp ging der Satz zuletzt an Leschede.

Im dritten Satz brach der Spitzenreiter aus Leschede ein wenig ein. Viele schlau gelegte Bälle, eine eigene gute Sicherung, vor allem in Form von Libera Ilka Wagner, und kraftvolle Angriffe über die Mitte von Melanie Rietmann sicherten einen deutlichen 25:14 Erfolg.

Im letzten Durchgang mussten die Speller wieder mehr kämpfen. Die starke Abwehr der Lescheder war nicht so einfach auszuspielen und der Angriff hatte immer mehr Schwierigkeiten den Block zu überwinden. Gute Aufschläge von Alina Kulüke sorgten zu Beginn und zum Ende des Satzes allerdings für einige Punkte Abstand und besiegelten den 3:1 Erfolg.

Doch nun galt es sich noch einmal zu konzentrieren und die Kräfte für das zweite Spiel zu sammeln, denn die Mannschaft aus Lathen hatte zuletzt unverhofft den Leschedern einen Punkt abgenommen.
Nach einem verschlafenen Start (10:14), legten die Speller endlich einen höheren Gang ein und zogen dem Team aus Lathen Dank einer Aufschlagserie der wieder eingewechselten Melanie Rietmann davon. Der Satz ging deutlich mit 25:14 an Spelle.
Der nächste Satz startete schon viel besser. Der Lathener Block und die Abwehr konnten den Speller Angriffen nichts entgegen setzen. Vor allem Ilona Pötter überzeugte über die Mitte. Der Satz ging wieder deutlich an das Speller Team.

Doch zuletzt hatten sich einige Unkonzentriertheiten eingeschlichen, die mit rüber in den dritten Satz genommen wurden.
Viele Aufschlagfehler und eine fehlende Konsequenz in der Annahme ließen die Speller nicht ins Spiel finden. Auch Wechsel auf der Zuspielposition und im Diagonalangriff brachten keine Ruhe ins Spiel und so erreichte Spelle gerade einmal 19 Punkte.

Im vierten Durchgang hatten die Speller immer noch mit sich zu kämpfen, doch wenigstens die Aufschläge funktionierten wieder und ließen die Speller langsam wieder ins Spiel kommen. Ein krampfhaft erspieltes 25:17 besiegelte den 3:1 Erfolg.

Durch diese sechs Punkte konnte Spelle wieder auf Platz zwei vorrücken und durch den Sieg gegen Leschede IV zunächst den Meppenern zu Platz 1 verhelfen. Spelle muss in jedem Fall die letzten zwei Spiele gegen Leschede III und die eigene Dritte möglichst souverän gewinnen um im Aufstiegskampf noch ein Wort mitreden zu können. Da Leschede IV am letzten Heimspieltag noch Meppen (Platz 1) und Leschede III (Platz 4) zu Gast hat, wird Platz 1-3 wohl erst auf den allerletzten Metern entschieden

Go to top