H 1231Am Sonntag, den 17.9 startet die neu formierte 1. Damenmannschaft vom SC Spelle-Venhaus in die neue Regionalligasaison 2017/2018. Gespielt wird um 16 Uhr in der "Großen Sporthalle am Brink" in Spelle gegen den Mitabsteiger aus der vergangenen Saison, den SC Langenhagen. Halleneinlass für die Zuschauer ist ab ca. 15:00 Uhr. Neben dem üblichen Verkauf von Getränken gibt es Sonntag die Möglichkeit vor bzw. nach dem Spiel gegrillte Würstchen zu bekommen. Nach Spielende gesellt sich die Mannschaft gerne hinzu und freut sich auf den ein oder anderen Plausch. Der SCSV präsentiert sich personell nahezu runderneuert. Neben Sebastian Gartemann, der als neuer Verantwortlicher das Team trainiert und leitet, hat die 1. Damen ganze 6 Abgänge und 5 Neuzugänge zu verzeichnen. Mit Sophie Pottebaum im Zuspiel sowie Lisa Jürgensmeier und Susen Exler über die Außenpositionen sind drei Neuzugänge bereits Sonntag im Einsatz. Alina Kulüke und Marie Rauen werden zunächst in der 2. Damenmannschaft Einsatzzeiten sammeln und dann im Laufe der Saison Regionalligaluft schnuppern. In den Wochen der Vorbereitung standen viel Abstimmung und taktisches Verständnis auf dem Trainingsprogramm. Leider konnte Gartemann aufgrund von Verletzungen und der Urlaubszeit personell selten aus den Vollen schöpfen. Mithilfe verschiedener Turniere und Testspiele gegen Teams wie Schledehausen, Leschede und Ostbevern, wurde an Spielpraxis und Abstimmung gefeilt. Für Sonntag kann Gartemann jedoch nahezu auf den kompletten Kader zurückgreifen. Mit Luisa Berger und Maren Kreuzeberg meldeten sich vor einigen Tagen zwei Langzeitverletzte wieder trainingsbereit und auch Christiane Witschen steht der Mannschaft am 1. Spieltag als Angreiferin zur Verfügung. Der Gegner SC Langenhagen hat sich über den Sommer noch weiter verstärkt und will mit einem 18-köpfigen Aufgebot sicherlich oben in der Tabellenregion mitspielen. Am Sonntag „wird es daher wichtig werden, Langenhagens Zuspielerin durch gute Aufschläge ans Laufen zu bekommen, um deren Side-Out zu schwächen. Zudem müssen wir vom ersten bis zum letzten Ballwechsel im Kopf fokussiert sein und die Stimmung der eigenen Fans aufnehmen. Nur über Kampf und Willenskraft können wir unseren momentan besten Volleyball abrufen", hofft Gartemann am Sonntag auf die gewohnt lautstarke Unterstützung der Fans.

Go to top