Am vergangenen Sonntag ging es für die 1. Damen und einige fleißig mitgereiste Fans zum VC Allbau Essen. Der Start im 1. Satz glückte der Mannschaft um Kapitänin Sarah Feldkämper zunächst. Bis zu einem Stand von 15:15 konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und es war ein Duell auf Augenhöhe. Von dort an verlor Spelle dann aber vollkommen den Faden. Während Essen immer wieder pun...kten konnte, gelang den Spellerinnen nicht mehr viel. Auch ein Diagonalwechsel mit Chrissy Witschen und Jennifer Kulüke konnte das Team nicht mehr zurück auf Kurs bringen. Mit 16:25 mussten wir diesen Satz leider an die Essener abgeben. Diese Phase zog sich in den zweiten Satz hinein. Essen erhöhte zwischenzeitlich den Druck im Aufschlag und so war das Speller-Spiel in allen Elementen von vielen Eigenfehlern geprägt. Über eine Führung von 19:7 für die Essener Mannschaft, die häufig über die Mittelposition punktete, konnte sich Spelle dann noch einmal herankämpfen und den Rückstand auf 15:22 verkürzen. Ab diesem Zeitpunkt musste das Team leider auf Libera Andrea Höger verzichten, die auf Grund muskulärer Probleme nicht ganz fit in die Partie ging. Den Satzgewinn ließ sich der Gastgeber trotz der guten Phase der Speller nicht mehr nehmen und punktete mit 25:17 zum 2:0 nach Sätzen. Im dritten Durchgang hieß es dann alles oder nichts. Die Spellerinnen waren wieder konzentriert bei der Sache und erwischten einen guten Start. Sie führten schnell durch gute Aufschläge von Chrissy Witschen mit 7:1, diese Führung schrumpfte allerdings wieder durch vermeidbare Fehler auf Speller Seite. Essen glich zum 16:16 aus. Ab da entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Essen konnte immer wieder über die Mittelposition punkten, während die erfolgreichsten Angreifer auf der Seite der Gäste Ronja de Boer über die Diagonalposition und Sarah Feldkämper auf Außen waren. Beide Mannschaften konnten einige Match- bzw. Satzbälle abwehren, Essen hatte am Ende aber leider den längeren Atem, sodass auch der dritte Satz mit 31:29 auf ihr Konto gehen sollte. Damit steht für die Speller nach dem Spiel der Abstieg in die Regionalliga fest. Die Bilanz nach diesem Spiel lautet wie so oft in dieser Saison, dass wir gut mitgespielt haben, uns aber leider die Konstanz fehlt, um auf diesem Niveau erfolgreich zu spielen und bestehen zu können – schade aber ok… wir genießen noch die restlichen zwei Spiele und sind stolz, diesen „Ausflug“ in die dritte Liga geschafft zu haben! Wir zählen auf euch im nächsten Jahr in der Regionalliga!

Go to top