Am frühen Samstagnachmittag machten sich die Speller Volleyballerinnen zusammen mit etlichen Fans auf den Weg nach Langenfeld. Die Stimmung war gut, die personelle Lage sah weniger rosig aus: Luisa Berger musste aus beruflichen Gründen passen und die Hälfte der Mannschaft ging gesundheitlich angeschlagen in die Partie.

Das Spiel begann vielversprechend für die Mannschaft von Trainer Michael Spratte. Die Spellerinnen kamen gut in die Partie un...d spielten ruhig und befreit auf. Somit konnte der erste Satz mit 25:21 gewonnen werden.

“Was dann passierte ist ein Phänomen, dass sich schon die ganze Saison durchzieht. Wir spielen einen guten Satz und brechen dann ein.“, erklärte Mannschaftsführerin Sarah Feldkämper nach dem Spiel. Zu viele Eigenfehler und fehlende Konsequenz in den Aktionen führte somit zu Satzverlust 2 und 3.
In Satz 4 wendete sich das Blatt erneut. Die Spellerinnen konnten wieder an die guten Leistungen in Satz 1 anknüpfen. Sehenswerte Angriffe und konzentrierte Aktionen bescherten den Satzausgleich.

Der Tiebreak sollte also die Entscheidung bringen. Leider startete die Spratte-Sechs denkbar schlecht. Einige unkonzentrierte Aktionen ließen die Hausherrinnen mit 4:0 in Führung gehen. Doch getreu nach dem Motto “Hinten ist die Ente fett“, kämpften sich die Spellerinnen wieder heran. Eine Angabenserie von Jennifer Kulüke brachte den Ausgleich zum 13:13. Doch leider wurde die Aufholjagd nicht belohnt und Langenfeld beendete das Spiel mit einem Ass zum 15:13.

Wir stecken aber nicht den Kopf in den Sand. Samstag kommt unser Lieblingsgegner aus Weende. Wir kämpfen bis zum Schluss!!!

Go to top